Neben Maßnahmen im und am Gebäude, lässt sich auch durch einfache Mittel Energie im Haushalt sparen. Am Anfang steht die Analyse Ihrer Verbrauchsquellen. Wir zeigen Ihnen, wo Sie ansetzen können und helfen Ihnen, den eigenen Energieverbrauch und die damit verbundenen Kosten zu senken. Das schützt Ressourcen und schont Ihren Geldbeutel.

Energieeffizienz im Haushalt

Die elektrischen Geräte im Haushalt sind ein bedeutender Hebel, um Energie und damit Geld und Treibhausgase einzusparen. Zu den energieintensivsten Geräten zählen in etwa der Herd, der Kühlschrank, der Wäschetrockner, die Geschirrspülmaschine sowie die gesamte Beleuchtung. Gerade bei älteren Geräten lohnt sich der Austausch auf sparsame Geräte schnell.

Beispiel Dusche: Neben einer kürzeren Duschzeit sparen Sie mit einem Sparduschkopf bereits 30 Prozent der Energie für Warmwasser. Die Reduktion der Wassertemperatur von 40°C auf 37°C spart dann noch einmal 10 Prozent.

Raumtemperatur reduzieren

Wenn möglich, überlegen Sie sich, welche Temperatur je nach Zimmer sinnvoll ist. Nicht jeder Raum muss rund um die Uhr gemütlich warm sein. Denn jedes Grad weniger im Haus reduziert Ihre Heizkosten um je etwa fünf Prozent.

Smart Home

Mit der klugen Vernetzung von Heizkörpern und Jalousien lässt sich Energie und damit Geld und CO2 einsparen. So lässt sich die Raumtemperatur an Ihre Routinen anpassen, um nur die genutzten Räume warm zu halten. Automatische gesteuerte Jalousien können die Sonnenwärme beispielsweise im Winter in die Wohnung holen und im Sommer fernhalten.

Energieeffiziente Gebäude

Mit der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) erhalten Sie Hilfe bei der Sanierung von Gebäuden, die dauerhaft Energiekosten einsparen. Das BEG fasst frühere Förderprogramme zur Förderung von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien im Gebäudebereich zusammen und unterstützt unter anderem den Einsatz neuer Heizungsanlagen, die Optimierung bestehender Heizungsanlagen, Maßnahmen an der Gebäudehülle und den Einsatz optimierter Anlagentechnik.

Energieeffizienzexperten hinzuziehen

Wir empfehlen in den meisten Fällen, einen Energieeffizienz-Experten für Ihr Projekt hinzuzuziehen. Trotz längerer Wartezeiten lohnt sich die Beratung vor Ort, da nur dadurch eine ganzheitliche, nachhaltige und zukunftsorientierte Modernisierung sichergestellt werden kann. Egal in welchem Umfang sie planen sollte das Gebäude immer als Gesamtsystem betrachtet werden, um bauphysikalische Fehlfunktionen wie Wärmebrücken, Schimmel- oder gar Kondenswasserbildung ausschließen zu können. Eine gute Übersicht, für den richtigen Ansprechpartner finden Sie beim Landesverband für Energieeffizienz oder bei der DENA. Übrigens: Im Rahmen der Antragstellung bei der BEG ist es für viele Maßnahmen ohnehin erforderlich einen Energieeffizienz-Experten (EEE) hinzuzuziehen.

Die europäische Energieampel visualisiert in einer Wohnung

Ob eine Förderung für Ihr Vorhaben infrage kommt, erfahren Sie mit wenigen Klicks in unserem umfangreichen FördermittelCheck.

© 2022 www.bauinfo-berlin.de